Sportschwerpunkt

Sport an der Märkischen Schule

Sportschule NRW

Sportschule NRW

Sportförderung ist seit langem ein wichtiges Anliegen der Märkischen Schule als Eliteschule des Sports. Darum nehmen wir regelmäßig Leistungssportler/innen verschiedener Sportarten, u.a. Rhythmische Sportgymnastik, Leichtathletik, Schwimmsport oder Fußball, aus allen Bundesländern in alle Jahrgänge auf. In  Zusammenarbeit mit dem Olympiastützpunkt stellen wir sicher, dass Schule und Sport sich im Alltag der Schüler gut vereinbaren lassen.

Als Sportschule NRW fördern wir zusätzlich sportliche Nachwuchstalente der Klassen 5-7 in besonderer Art und Weise.

Förderung sportlich besonders begabter Schüler/innen

Schule und Leistungssport – eine solche Doppelbelastung ist nicht immer leicht zu meistern. Wir tun unser bestes, um die Schülerinnen und Schüler dabei so gut es geht zu unterstützen. Wer Schule und Sport kombinieren will, benötigt ein flexibles, sport- und leistungsfreundliches Klima. Das Märkische Gymnasium richtet sein Angebot so aus, dass Spitzensportler in Zusammenarbeit mit ihren Landessportverbänden und dem Olympiastützpunkt Westfalen besondere Fördermöglichkeiten erhalten, sodass gute schulische Leistungen und Spitzensport sich nicht ausschließen. Denn ein Grundbestandteil dieses Angebotes ist es, dass die Schulleitung, die betroffenen Stufenkoordinatoren, Klassenlehrer/innen und Tutoren/innen in ständigem Kontakt mit dem Laufbahnberater des Olympiastützpunktes, den dort angestellten Schulkoordinatorinnen und den Trainern/innen stehen, um eine sinnvolle mittelfristige Planung durch Abstimmung der schulischen Notwendigkeiten mit den sportlichen Zielen zu erreichen. So werden die Voraussetzungen geschaffen, um auch längerfristige Beurlaubungen zu Lehrgängen und Wettkämpfen mit den schulischen Leistungserwartungen in Einklang bringen zu können.

Notwendiger zweiter Bestandteil ist, den Athleten/innen Vormittagstraining zu ermöglichen. Ergebnisse der Trainingswissenschaft legen nahe, dass die für das Erreichen der Weltspitze die notwendigen Trainingsumfänge körperlich besser verkraftbar und effektiver sind, wenn sie zum Teil durch Verlagerung in den Vormittag in Phasen der physiologischen Hochleistung eingebettet werden können. Zum Nachholen des durch das Vormittagstraining versäumten Unterrichtes steht eine intensive Hausaufgabenbetreuung nach dem Unterricht in Verbindung mit dem Olympiastützpunkt Westfalen/Bochum zur Verfügung. Das Märkische Gymnasium hilft jungen Sportler/innen somit, den schmalen Grat zwischen schulischer und sportlicher Karriere zu meistern.

Sport als Neigungsfach an der Märkischen Schule

Dass sich viele der Schüler/innen für die Märkische Schule entscheiden, liegt unter anderem auch am großen Fächerangebot. Das Fach Sport ist seit vielen Jahren an dem Märkischen Gymnasium als Leistungskurs etabliert, da er überproportional häufig von den Schüler/innen gewählt wird. Er repräsentiert das Lernniveau der gymnasialen Oberstufe unter dem Aspekt einer exemplarisch vertieften wissenschaftspropädeutischen Ausbildung.

Fachspezifische Theorieinhalte zeigen, dass die Schüler/innen der Märkischen Schule neben den praxisorientierten Inhaltsbereichen des Schulsports umfangreich ausgebildet werden. Dieses Angebot sorgt dafür, dass sich sportlich besonders begabte Schüler/innen an der Märkischen Schule wohlfühlen, weil sie hier gefördert werden und auch für andere Bereiche im Sport Kompetenzen erwerben.

Klassenfahrt mit ausgewiesenem sportlichem Schwerpunkt

Im Fahrtenprogramm der Märkischen Schule setzt die Schule deutlich einen sportlichen Schwerpunkt mit der schuleigenen Schneesportfahrt in der Sekundarstufe I. Diese ermöglicht den Schüler/innen der Jahrgangsstufe 8 besonders intensive Bewegungserlebnisse. Die Märkische Schule ermöglicht ihnen, mit dem Skilaufen und Snowboardfahren zwei Disziplinen kennen zu lernen, die sie „vor der Haustür“ kaum ausprobieren können. Dieses lernen sie unter Anleitung von schuleigenen, zertifizierten Ski- und Snowboardlehrern in Südtirol (Italien).

Bewegung, Spiel und Sport an der Märkischen Schule

Bewegung, Spiel und Sport benötigen ausreichend Zeit und Raum. Dementsprechend verfügt unsere Schule neben dem Sportunterricht sowohl über schuleigene als auch gemeinschaftliche außerschulische Sportangebote von Schule und Vereinen.

Die Sporthelferinnen- und Sporthelfer- Ausbildung als schuleigenes Sportangebot

Dass Vereins- und Verbandsleben nicht nur aktiven Sport bedeutet, erfahren die Schüler/innen, wenn sie die Arbeit ihrer Lehrer, Trainer und Helfer beobachten. Ziel der Schule ist es, dem Nachwuchs zu vermitteln, dass Sport auch heißt, für andere da zu sein.

Im Rahmen einer mindestens 30 Lerneinheiten umfassenden Ausbildung zu Sporthelferin und Sporthelfer, welche von schuleigenen und besonders qualifizierten Sportlehrkräften an unserer Schule durchgeführt wird, erwerben die Schüler/innen eine Qualifikation, die zum Einsatz als Sporthelferin und Sporthelfer in Schule und Sportverein berechtigt. Diese wird anerkannt als ein erster Baustein im Qualifizierungssystem des organisierten Sports. Das ehrenamtliche Engagement der ausgebildeten Sporthelferinnen und Sporthelfer wird im Zeugnis dokumentiert und ist ein wesentlicher Pluspunkt, z.B. bei Bewerbungen. Denn mit der Ausbildung und im Einsatz sammeln die Jugendlichen wertvolle Erfahrungen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung.

Eine ganze Reihe von Schüler/innen hat bereits diese Sporthelferausbildung erfolgreich abgeschlossen und unterstützt Mitschüler/innen bzw. Übungsleiter/innen in den Vereinen bei der Leitung von Praxisangeboten.

Freiwillige Arbeitsgemeinschaften als außerschulische Sportangebote

Die Schüler/innen haben die Möglichkeit, nach dem Unterricht gemeinschaftliche Sportangebote von Schule und Vereinen (z.B. Basketball, Fußball, Handball und Leichtathletik) zu nutzen. Diese Kooperationen sind ein wichtiges Standbein des sportlichen Schwerpunktes unserer Schule. Zudem bietet die Pädagogische Übermittagbetreuung des Märkischen Gymnasiums, welche in Kooperation mit den Falken Wattenscheid angeboten wird, zusätzliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sowie eine Hip-Hop-Dance AG an.

Dem Märkischen Gymnasium steht hierfür ein weitläufiges Pausengelände mit einem Basketballkorb, Tischtennisplatten und zwei Fußballtoren, eine Einfachturnhalle und ein Gymnastikraum zur Verfügung. Zudem werden eine Dreifachturnhalle, ein Lehrschwimmbecken und ein Kunstrasensportplatz mit dazugehörigen Leichtathletikanlagen, die alle fußläufig zu erreichen sind, vielseitig genutzt. Zusätzlich nutzen wir die Schwimmhalle in Wattenscheid-Höntrop.

Schulsportfeste

Eine weitere wesentliche Form des außerunterrichtlichen Schulsports bilden unsere zahlreichen Schulsportfeste. Ein fester Bestandteil sind die alljährlichen Fußballturniere der Jahrgangsstufen 5 bis 9, bei denen Schüler/innen des Sport-Leistungskurses bei der Durchführung helfen, um so Erfahrungen bei der Organisation und Durchführung von Sportveranstaltungen sammeln zu können. Des Weiteren wird regelmäßig zum Schuljahresende ein Sporttag durchgeführt, bei dem ebenfalls sowohl Leistungskursschüler/innen und als auch Sporthelferinnen und -helfer in die Durchführung mit eingebunden werden. Das Thema des Sporttages variiert von Jahr zu Jahr (z.B. Spielsporttag, Bundesjugendspiele oder Sportabzeichentag).

Wettkampfbeteiligung

Darüber hinaus strebt die Märkische Schule die Qualifikation für Stadt-, Regierungsbezirks- und Landesmeisterschaften in verschiedenen Sportarten (Bspw. Basketball, Handball, Fußball oder Judo) an. Hierbei profitiert sie von der Kooperation mit den Vereinen und dem Olympiastützpunkt Westfalen/Bochum.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die regelmäßige Teilnahme an unterschiedlichsten Schulstaffelläufen wie zum Beispiel am „rewirpower Westparklauf der Bochumer Schulen“ dar. Bei diesen Staffelläufen kommt es nicht nur auf Spitzenzeiten und Preise an. Der Reiz dieser Schulstaffeln liegt darin, die eigene Leistungsbereitschaft in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Dieses außergewöhnliche Gemeinschaftserlebnis außerhalb der Schule soll die Schüler/ innen motivieren, regelmäßig Sport zu treiben.