Der letzte Skitag der Pinguine

Heute Morgen haben wir die Gruppen geteilt. Manche wollten nicht bzw. hatten Angst die schwarze Piste zu fahren und somit sind wir mit den Anfängern mitgefahren. Als Gruppe rutschten wir nach einem kurzen Aufwärmprogramm dann gemeinschaftlich mit Frau Bauer und Frau Schauerte die „Familypiste“ hinunter. Auf der Hälfte der Strecke teilten wir uns auf, damit die einen die blaue und die anderen eine steilere rote Piste fahren konnten. Eine größere Herausforderung waren dann der Sonnenhang und die Panoramapiste, die wir jedoch alle erfolgreich meisterten.

Vor der Mittagspause hat sich die Gruppe wieder getrennt. Dabei erlebten zum Schluss einige mit Frau Schauerte die Talabfahrt und die anderen mit Frau Bauer die Sommerrodelbahn am Almboden. Ein schöner Tag geht zu Ende und wird heute Abend gekrönt mit einem Discobesuch an der Talstation.

Die Polarfüchse berichten von den Skitagen fünf und sechs

Am Dienstag war Powder-Tag. Über Nacht bedeckte die Wetterfee unsere Pisten mit 20cm feinstem Pulverschnee.
Zu Beginn war dies für uns alle sehr schwierig. Doch das Fallen in den weichen Schnee tat gar nicht weh. Teilweise war es etwas schwierig, verlorene Ski wiederzufinden, doch zusammen haben wir auch das geschafft.
Bei den arktischen Bedingungen verschaffte uns eine Kakaopause die nötige Wärme und auch die "schwärzeste" Piste am ganzen Klausberg haben wir locker gemeistert.

Am Mittwoch ging es dann bei strahlendem Sonnenschein zu Beginn direkt ganz nach oben auf den K2 (2500m).
Dort haben wir uns zusammen mit den "Yetis" bei Aerobic-Musik aufgewärmt.
Mit dem Rhythmus in den Beinen haben wir dann Synchronfahren geübt. Hierbei kam es sehr auf gute Abstimmung untereinander an.
Danach haben die "Yetis" uns den Walzer beigebracht, den sie am Vortag bei Herrn Stiens gelernt hatten.

Nach unserem Skitag gibt es gleich noch ein Tischtennisturnier und einen Spieleabend. Da bleibt keine Zeit darüber nachzudenken, dass morgen schon der letzte Skitag bevorsteht.

Von roten Pisten und Talenten

Am Anfang des Tages fuhren wir mit der Gondel hoch auf den Berg und schlitterten zweimal die rote "Family" Piste hinunter. Einmal mit und einmal ohne Stöcke. Anschließend endschied Herr Fritz zu den so genannten "K1" und "K2" Pisten hoch zu fahren. Oben auf 2510 Meter Höhe hatte man ein Atemberaubenden Ausblick auf riesige Bergketten und konnte die wunderschönen Eisskulpturen bestaunen. Nach einer Menge gefahrene Kurven und ein paar Stürzen kamen wir schließlich unten an, um unser wohlverdientes Mittagsessen zu genießen. Es gab Spaghetti Bolognese. Zuletzt schlitterten wir noch einmal die Talabfahrt runter und fuhren zurück zum Hotel.

Am Abend fand die große Talentshow statt, in der unsere Gruppe ein selbst verfasstest Gedicht vorgetragen hat. Es waren aber auch andere coole und lustige Auftritte von den anderen Gruppen dabei, gewonnen hat dann schließlich eine Gruppe die einen Skisong aus dem Lied "Atemlos" geschrieben hat.

(Die Schneehasen)

Der dritte Tag der Schneewürmer

Aller Anfang ist schwer... Genauso hat der Skiunterricht der Schneewürmer angefangen. Inzwischen ist keine Piste mehr vor uns sicher und unsere Leistungen steigern sich täglich ins Unermessliche.

Den heutigen Tag haben wir mit einer Gondelfahrt in den Dinopark begonnen. Dort hatten wir viel Spaß und sind an unsere Grenzen gegangen.

Außerdem sind wir durch den Tiefschnee gefahren und haben die rote Sonnenpiste nach einigen Stoßgebeten in den Himmel gemeistert. Auch die Talabfahrt haben wir in neuer Bestzeit befahren. Am Nachmittag sind wir in Hochgeschwinkdigkeit die Bobbahn herunter gefahren.

Dadurch, dass wir eine tolle Truppe sind, macht uns die Skifreizeit viel Spaß und wir freuen uns schon auf unsere neuen Skiabenteuer!

PS: Draußen stürmt und schneit es heftig - Rechnet mit unserer Rückkehr erst vor den Osterferien! 🙂

Ein Tag der Murmelis im Skigebiet

Zuerst sind wir alle zusammen ins Klausiland gegangen und haben uns aufgewärmt mit einem Pferderennen, bei dem Mika verloren hat. Im Anschluss sind wir die blaue Piste am Brugger-Lift im Tal zusammen mit Frau Egen einmal abgefahren und haben die Abfahrt fehlerfrei gemeistert. Vor dem Mittagessen sind wir zum ersten Mal mit der Gondel auf den Berg gefahren. Zur Aufwärmung sind wir den Ziehweg gefahren, um danach mit dem Skilift nach oben auf die blaue Piste am Almboden-Lift zu gelangen. Bei dem ersten Versuch, die Piste zu bewältigen, hat sich die Mehrheit der Murmelis am steileren Stück erstmal auf die Fresse gelegt… Der Rest klappte dann aber wieder super! Nachdem Pharrell mehrmals daran gescheitert war, den Skilift gescheit zu benutzen, hatte er auch ein Erfolgserlebnis und kann jetzt den Skilift meisterhaft bewältigen - nun sind Pharrell und der Skilift beste Freunde😊

Das Wetter war heute nicht ganz die Kirsche auf der Torte, weil es immer mehr geschneit hat ☹ Aber dafür gibt es morgen hoffentlich schönen Neuschnee!

Heute Abend ging es zur Skishow, bei der uns die Einheimischen mit Musik und einer Lichtershow ihr Können auf den Skiern bewiesen haben.

(Die Murmeltiere)

 

Vom Klausiland zur blauen Piste

Der erste richtige Skitag begann für uns Anfänger im Klausiland, wo wir einige grundlegende Techniken erlernt haben. Dazu gehören der Schneepflug, Kurven fahren und das Aufstehen. Nach diesen Fortschritten wagten wir es mit dem Sessellift auf die erste blaue Piste. Dort haben wir alles gut gemeistert, da wir uns alle gegenseitig unterstützt und Rücksicht genommen haben. Es war ein anstrengender, aber erfolgreicher Tag hier im Ahrntal!

(Die Steinadler)

Unser erster Tag bei strahlendem Sonnenschein

 

(Bild: Die "Steinadler" nach ihrer ersten erfolgreichen Skistunde)

Kaum im Hotel Bühelwirt angekommen, haben wir uns unsere Skisachen angezogen und sind am frühen Morgen nach der 14-stündigen Busfahrt ziemlich müde zur Skipiste gefahren. Zuerst haben wir die Ski, die Stöcke und die Helme ausgeliehen. Das Anziehen der klobigen Schuhe hat lange gedauert. Überhaupt mussten wir lange warten, bis alles Organisatorische geregelt war und wir endlich Mittagessen konnten.

Nach dem Essen begannen wir mit den ersten Versuchen im Skifahren: Bremsen im Schneepflug, erste Kurven, aber auch so grundlegende und trotzdem mühselige Aspekte, wie das Wiederaufstehen aus dem Schnee oder überhaupt erst einmal in die Skibindung zu kommen. Es lief bei manchen gut, bei manchen nicht ganz so und einige waren ziemlich fertig, was wohl an unseren Schlafdefiziten gelegen haben wird.

Als wir zurück im Hotel waren, hatten wir endlich etwas Zeit für uns, bis dann um 18 Uhr das Abendessen begann. Das Essen war gut. Als letzten Programmpunkt haben wir Türschilder gestaltet und die Sieger gekürt.

(Die Eisbären)

 

Bald geht es los: Die Vorbereitung läuft…

Die Schneesportfahrt 2019 steht vor der Tür. Am Abend des 07.02.2019 werden wieder ca. 80 Schülerinnen und Schüler ins winterliche Ahrntal aufbrechen.
Daher bereiten sich die Klassen der Jahrgangsstufe 8 bereits seit einiger Zeit auf die bald anstehende Schneesportfahrt vor. Seit den Herbstferien steht im Sportunterricht regelmäßig Skigymnastik auf dem Programm. Neben einem Kraft- und Koordinationsparcours gehören auch Übungen zur Anspannung und Entspannung, Schnelligkeits- und Ausdauertraining sowie kooperative Spiele zur Vorbereitung.
Im Ahrntal erwarten unsere Reisenden exzellente Pistenbedingungen. Hier halten wir euch und Sie während der Fahrt mit aktuellen Berichten und Fotos auf dem Laufenden!