Erneutes Zeichen der Solidarität: “Märker” erlaufen über 9.000 € für die Ukraine

Im Vorfeld wurden eifrig „Sponsoren“ gesucht, die für jede gelaufene Runde eine vereinbarte Summe gespendet haben.

Nachdem wir bereits Anfang März ein großes Friedenszeichen als Solidaritätsbekundung mit der Ukraine auf dem Schulhof gestaltet hatten, haben wir nun erneut ein Zeichen für den Frieden und gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt. Am 15. Juni 2022 veranstalteten wir einen Spendenlauf, um Geld zugunsten der Gesellschaft Bochum-Donezk e.V. zu sammeln.

Als Veranstaltungsort wählten wir bewusst den Friedenspar k in Wattenscheid aus, um dem Spendenlauf auch den passenden Charakter zu verleihen. Jahrgangsstufenweise gingen die Schüler*innen und Schüler dort an den Start und sammelten so insgesamt mehr als 9000 €. Der sportliche Einsatz hat sich gelohnt und machte noch einmal deutlich: Der Sport verbindet Menschen!

Unter frenetischem Beifall der anwesenden Schulgemeinschaft schwangen sich viele Schüler*innen zu sportlichen Höchstleistungen auf und zeigten so ihr soziales Engagement für die Betroffenen in der Ukraine.

Im Vorfeld hatten die Schüler*innen eifrig „Sponsoren“ – oftmals Eltern, Freunde und Verwandte, aber auch Firmen – gesucht, die für jede gelaufene Runde eine vereinbarte Summe gespendet haben. Einige Schüler*innen haben diese Sponsorengelder sogar noch durch das eigene Taschengeld aufgestockt. Die Übergabe der Spendengelder an die Gesellschaft Bochum-Donezk e.V. ist für den Anfang des kommenden Schuljahres geplant, wenn auch noch die letzten Spenden auf dem Konto des Fördervereins der Märkischen Schule eingegangen sind.

Neben dem Spendenlauf standen den Schüler*innen auch vielfältige Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote durch Unterstützung der Falken und des Stadtsportbundes zur Verfügung, die eine bunte und stimmungsvolle Atmosphäre im Friedenspark erzeugten.

Durch diesen Tag konnten wir eindrucksvoll beweisen, dass wir auch fast vier Monate nach Kriegsbeginn solidarisch an der Seite der Ukraine stehen und weiterhin einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Menschen vor Ort leisten möchten. Aber auch wir als Schulgemeinschaft ziehen einen Gewinn aus der Veranstaltung, als einem einzigartigen emotionalen Erlebnis für alle, dass eine echte Erfahrung von Zugehörigkeit und Wir-Gefühl geschaffen hat. Jeder konnte seinen Beitrag zum Gelingen des großen Ganzen leisten. Das stärkt das Selbstbewusstsein und die Identifikation. Es entsteht ein festes Fundament für eine Schule, an der alle beteiligt sind.